home

Corina Bucher: Christoph Kolumbus, Korsar und Kreuzfahrer

 Auszüge aus Rezensionen

Faszinierender Einblick in die Welt des berühmten Seefahrers von Helmut Eggl, Buchprofile Jg. 51/2006, Heft 4
Durch die Spurensuche in spanischen, italienischen und französischen Dokumenten entsteht ein vielschichtiges und von den gängigen Interpretationen abweichendes Bild des Christoph Kolumbus. Eingehend beschäftigt sich die Autorin mit dem Span­nungsfeld der militärisch-politischen Ereignisse und mit den wirtschaftlichen Sach­zwängen der damaligen Zeit, beschreibt die zwiespältige Beziehung des Genuesen zu seiner Vaterstadt, zeigt ihn als Korsar und Kapitän bei Seeschlachten, erläutert das private Umfeld und erzählt von den Entdeckungsfahrten nach Amerika. Ebenso inte­ressant sind die Skizzen über das mystisch-religiöse Weltbild des Kolumbus, über die frühen biographischen Aufzeichnungen des jüngsten Sohnes Hernando Colón und von Bartolomé de Las Casas sowie über die Rezeptionsgeschichte. – Eine gut recher­chierte Annäherung an die Vergangenheit und als Einblick in die Gedankenwelt eines spätmittelalterlichen Menschen sehr empfehlenswert.

Zwischen den Welten von Caroline Schnyder, NZZ Feuillton, 24. 05. 2006, S. 44
Corina Bucher geht diesem Problem (soziale Herkunft, Jugend, frühe Erfahrungen als Seemann) in ihrer Columbus-Biographie nicht aus dem Weg, sondern wägt auch ent­lege­nere Zeugnisse wie etwa die venezianischen Geheimakten sorgfältig ab und re­konstruiert das Lebensumfeld, in dem sich Columbus in Genua und Portugal bewegt hat. Überhaupt bezieht sie die konkreten – spannungsvollen –  Lebensumstände in ihre leicht lesbare Darstellung mit ein und zeichnet ein Bild eines in die Wirren seiner Zeit verstrickte spät­mittelalterlichen Menschen.

Sendungsbewusster Abenteurer von Urs Bitterli, Tages-Anzeiger, 20. 5. 2006
Buchers Darstellung ist ausgesprochen problemorientiert und sie widmet sich beson­ders eingehend jenen Fragestellungen, die durch das Quellenmaterial nur un­zurei­chend geklärt werden und durch die Forschung widersprüchlich dargestellt worden sind.

Rezensionen von Mario Koch, Amerindian Research Nr. 2, 2, 2006, S. 48
Die Verfasserin geht ausführlich auf die Zeit und die damaligen Umstände ein, zeigt, wa­rum Kolumbus und seine Vorfahren in den Wirren des Hundertjährigen Krieges (zwischen Frankreich und England, 1337 / 39 –1453) und den vielen folgenden Erbfol­gekriegen als Korsaren sogar gegen ihre alte Heimatstadt kämpften. Ebenso interes­sant ist die Tatsache, dass Bucher Hinweisen auf die Teilnahme des Ko­lumbus an der von Portugal und Dänemark gemeinsam verantworteten Expedition nach Island und darüber hinaus nachgegangen ist. Demnach fuhr Kolumbus 1476 / 1477 über den Nordwest-Atlantik und kam wahrscheinlich bis nach Grönland. Teilnehmer der Expe­di­tion waren auch die Kapitäne Dietrich Pining und Hans Pothorst. Es gab schon viele Diskussionen, ob Kolumbus wirklich an dieser Fahrt teilgenommen hat oder ob er nur Be­richte darüber in der Hafenschenke aufgeschnappt hat. Bucher vertritt überzeugend die Auffassung, dass Kolumbus diese Fahrt unternommen hat – und dass er im nach­hinein davon überzeugt war, auch noch weiter fahren zu können um China und Japan westwärts fahrend zu erreichen.
Im weiteren geht die Verfasserin ausführlich auf die Reisen nach Amerika ein und auf die Folgen sowohl für den Protagonisten als auch für die amerikanischen Ureinwoh­ner.

Spannende Biografie und Rezeptionsbetrachtung durch Quellenanalyse  von Regina Karoly, Sandammeer – Die virtuelle Literaturzeitschrift, 05 / 2006
Im Buch werden Kolumbus’ Reisen ausführlich und spannend beschrieben, ein­schliesslich aller Intrigen, die gegen ihn als Vizekönig gespon­nen wurden. Corina Bu­cher geht auch auf das Verhältnis zu den „Indios“ ein und erläutert seine zwangshafte Suche nach Gold, die für die südeuropäischen Reiche typisch und im Grunde lebens­notwenig war. Aufgrund von Machtkämpfen und einem Wechsel auf dem spanischen Thron sank Kolum­bus’ Stern sehr schnell. Er und seine Nachkommen wurden um ver­traglich zugesicherte, weit reichende Rechte betrogen.

War Kolumbus Schweizer? von Sando Benini, Weltwoche, 18. 5. 2006
Am historischen Disput um Kolumbus’ Herkunft kann sich laut eines Buches der Zürcher Historikerin Corina Bucher auch die Schweiz beteiligen oder zumindest Ge­biete, die heute zur Eidgenossenschaft gehören … Obwohl sich die Historikerin nie­mals auf die Äste hi­nauslässt und die bestehende Literatur sowie umfangreiches Quellenmaterial berücksich­tigt, gelingt es ihr, ein eigenständiges Profil des Entdeckers zu zeichnen … Einen interessanten Akzent setzt Bucher, indem sie die selbst für mit­telalterliche Verhält­nisse ausgeprägte Religiosität des Seefahrers hervorhebt, die in dessen letztem Lebens­abschnitt Überhand nahm … Er glaubte, dass sich in der Bibel Prophezeiungen für seine Reisen fänden und dass diese auf das Nahen der im Jo­hannes-Evangelium vorherge­sagten Endzeit hindeuteten. Die Bekehrung der Eingebo­renen sollte in seinen Augen dazu dienen, die Schlachtreihen der Christenheit im End­kampf zwischen Gut und Böse zu stär­ken. Ausserdem war er überzeugt, buchstäblich das irdische Paradies entdeckt zu haben, und mit dem Gold aus der Neuen Welt sollte nach seinem Willen das Heilige Grab in Jeru­salem für das Christentum zurückerobert werden. Rätselhaft bis zum heutigen Tage ist Kolumbus’ Unterschrift: Eine pyrami­denförmige Anordnung von Buchstaben und Punkten, an deren Entschlüsselung sich schon zahlreiche Kryptologen versucht haben, ohne zu ei­nem überzeugenden Ergeb­nis zu gelangen.

Mittelaltermensch und Visionär von Stefan Schneiter, Zürichsee-Zeitung, 20. 5. 06
…Sehr aufschlussreich sind auch die am Schluss des Buches aufgeführten Notizen zur Ko­lumbus-Geschichtsschreibung. Sie zeigen, wie eine bedeutende historische Fi­gur im Laufe der zeit unterschiedlich interpretiert wird. Verschiedene Epochen und Länder – von der Aufklärung über die Französische Revolution und das Wilhelmini­sche Zeitalter bis hin in die lateinamerikanische Gegenwart – vereinnahmten die Per­son Kolumbus jeweils ganz gezielt für ihre eigenen Zwecke. Mal wurde er idealisiert, mal dämonisiert, je nach Bedarf.

Christoph Kolumbus, Korsar und Kreuzfahrer Von Claudia Beckers-Dohlen, Karfunkel Nr. 68, Februar/März 2007, S. 90

Wer ein wirklich gutes Buch über den vermeintlichen Entdecker Amerikas lesen möchte, dem sei der vorliegende Band wärmstens empfohlen. Die Autorin entwirft nicht nur ein sehr detailreiches Bild seines Lebens rund um die Entdeckungsreisen, sondern bezieht den Kriegsteilnehmer Kolumbus ebenso mit ein wie die religiös motivierten „Kreuzfahrer“. Ausserdem gibt es einige s/w-Abbildungen, ein grosses Kapitel zur Rezeptionsgeschichte sowie ein Nachwort zur Abrundung. Vielschichtig, interessant, kenntnisreich – kaufenswert!

Mediendienste Geschichte, April 4/06 von Hellmut Fried

Ausgelöst durch den Fund eines anonymen zeitgenössischen Dokuments in einer spanischen Bibliothek beginnt die spannende Spurensuche, die in vielen Details ein neues Licht auf die Gestalt des Kolumbus und sein Leben wirft. Corina Buchers Beitrag basiert auf intensivem Quellen- und Dokumentenstudium und bringt deutlich neue Aspekte in die Biographie des Entdeckers.

Rezensionen            

Internet:

SandammeerDie virtuelle Literaturzeitschrift www.sandammeer.at. „Spannende Biografie und Re­zeptionsbetrachtung durch Quellenanalyse“

Reihen:

Buchprofile Jg. 51 / 2006, Heft 4

„Faszinierende Einblick in die Welt des berühmten Seefahrers“

Amerindian Research, 1. Jg., Nr. 2, 2, 2006, S. 48 f.

Radio:

FIGARO – Das Kulturradio des mitteldeutschen Rundfunks, Ressort Geschichte, Mittwoch 24. 5. 10:45 – 10:53

Bayern2Radio – radioWissen, 20. 5. 2006

Bayrischer Rundfunk 3: IQ Wissenschaft und Forschung, 18. Mai 2006, 18:00-18:30 

Zeitungen:

Oberösterreichische Nachrichten 6. /7. 5. 2006, S. 22

Das Buch (Titel)…, „Kolumbus im Licht einer neuen Quelle“

Profil, das unabhängige Nachrichtenmagazin Österreichs, 15. 5. 2006

„Der andere Kolumbus“, S. 114 ff.

Weltwoche, Nr. 20. 06, 18. 5. 2006, S. 23

War Kolumbus Schweizer?

Wiener Zeitung 20. 5. 2006

„Projekt gegen alle Widerstände: Über die vielen Legenden, Halbwahrhei­ten

und Mythen rund um Christoph Kolumbus“

Tages Anzeiger, 20. 5. 2006

„Sendungsbewusster Abenteurer“

Zürichsee-Zeitung 20. 5. 06

Kolumbus: Neue Recherchen ergänzen das Bild des berühmten Entde­ckers:

Mittelaltermensch und Visionär

Westdeutsche Zeitung, 20. 5. 2006

„Für Gott, Gold und Glorie“

Kölnische Rundschau, 20. 5. 2006

„Für Gott, Gold und Glorie“

Die Rheinpfalz, 20. 5. 2006

Der Don Quichote des Ozeans: Rätsel um die Herkunft des Amerikafahrers

Christoph Kolumbus

Neue Osnabrücker Zeitung, 20. 5. 2006, S. 40 (Sonderseite)

Die Tragik eines Abenteurers. Kolumbus: Visionär und Gescheiterter

St. Galler Tagblatt, S. 27, 20. 5. 2006

Der unglückliche Entdecker“

Süddeutsche Zeitung 20./ 21. 5. 2006, S. 18

Entdeckung, Fortschritt, Entrechtung, Völkermord: Wofür er nicht alles ste­hen muss: Neue Bücher über Christoph Kolumbus

Der Neue Tag, Nr. 116 Zeitgeschichte 20./21. 5. 2006

Verehrt und verhasst: der „Entdecker Amerikas: Vor genau 500 Jahren starb Christoph Kolumbus

Neue Züricher Zeitung, 24. 5. 2006

Das historische Buch „Zwischen den Welten“, Neuerscheinungen zum 500. Todestag von Christoph Columbus, S. 44

Damals, Nr. 6, Juni 2006, S, 47

Land in Sicht

Thüringer Allgemeine, 10. 6. 2006

Des Seefahrers dunkle Jahre

Bieler Tagblatt, 24. 6. 2006

Wer war Kolumbus?

Passauer Neue Presse, 7. 10. 2006

Kolumbus – Korsar und Kreuzfahrer

Westfählische Nachrichten, 10. 11. 2006

„Spannende Annäherung“

 

Christoph Kolumbus. Korsar und Kreuzfahrer.
Karfunkel (siehe unten) Nr. 68, Februar/März 2007, S. 90

Zur Lektüre empfohlen. Christoph Kolumbus. Korsar und Kreuzfahrer.
KVS Mitteilungen, (siehe unten) Nr. 2, 2007, S. 16

Mediendienste Geschichte, April 4/06 von Hellmut Fried